Wer wir sind

Vorstand des Aktiven Neheim e.V.

Die Lebensqualität einer Stadt ist in hohem Maße von einem ansprechenden Einzelhandel und einer lebendigen Veranstaltungskultur geprägt. Gerade im Zeitalter der Globalisierung gilt es, neben den große Marken auch kleinere, inhabergeführte Geschäfte mit einem besonderen Angebot zu erhalten. Der Verkehrsverein Aktives Neheim trägt seit Jahren dazu bei, die Attraktivität und die Umsätze des lokalen Handels zu stärken. Dabei ist er längst mehr als nur ein Zusammenschluss von Einzelhändlern, denn der Verein betätigt sich auch als Dienstleister sowie Organisator verschiedener Veranstaltungen.

Dank der engagierten und produktiven Arbeit von Vorstand und Mitgliedern hat Aktives Neheim bereits viele Impulse gesetzt und frischen Wind in die Stadt gebracht. Erst kürzlich wurde die Fortführung des Werbekonzepts „Neheim, das Shoppingcenter unter freiem Himmel“ einstimmig verabschiedet. Hierzu gehören auch die beliebten Einkaufs- und Marktführer, die zum Ende des Jahres neu aufgelegt werden und bis nach Winterberg, Werl, Wickede, Ense, Fröndenberg, Soest und Bad Sassendorf verteilt werden. Inzwischen wird nach diesem Vorbild auch ein Wanderführer herausgegeben. Bewährt hat sich darüber hinaus die Shopping Card, von der in sechs Monaten über 1.000 Stück verkauft wurden.

Die Arbeit von Aktives Neheim manifestiert sich weiterhin in vielen jährlichen Veranstaltungen wie Neheim live, dem Marktfest und Fresekenmarkt sowie dem Osternest am Bexleyplatz. Wo immer es geht, werden die örtlichen Vereine miteingebunden. „Es ist uns ein Anliegen, die Zusammenarbeit und Abstimmung der Vereine untereinander zu verbessern“, erklärt Konrad Buchheister, Geschäftsführer von Aktives Neheim. So fand in Kooperation mit dem Dombauverein im August die achte Auflage des Toccata-Open Airs statt, bei dem die Philharmonie Südwestfalen unter der Leitung des Dirigenten Johannes Klump Orchesterwerke von Mendelssohn, Händel und Mozart zum Besten gab.

Als klassische Werbegemeinschaft setzt sich Aktives Neheim zudem für die Organisation und Beibehaltung der offenen Sonntage ein. „Wir brauchen dieses zusätzliche Angebot, denn darüber holen wir stets viele Auswärtige nach Neheim, die dann immer wieder zum Einkaufen herkommen“, weiß Buchheister. Um Marketingaktivitäten noch gezielter platzieren zu können, wurden in diesem Jahr erstmals die samstäglichen Besucherströme erkundet: Mit Stecknadeln markierten die Einkaufsbummler auf einer Karte, aus welcher Stadt sie kamen.

Die kommenden Monate stehen in Neheim ganz im Zeichen des Weihnachtsgeschäftes: Am 30. November startet der Weihnachtstreff mit vielen Händlern, Unterhaltungsaktionen, Musikern und Kleinkünstlern. Alle Händler des Neheimer Wochenmarktes werden dann an den Samstagen ihre Waren bis 14 Uhr anbieten. Auch werden erneut Vergütungstickets für das von Aktives Neheim verwaltete Parkhaus in der Goethestraße an die Händler und Dienstleister verteilt, die die Weihnachtsbeleuchtung und den Weihnachtstreff unterstützen. Für die Arnsberger Tafel wird indes eine große Verlosung initiiert.

Neheim als wirtschaftlichen und geselligen Mittelpunkt über die Ortsgrenzen hinweg noch bekannter zu machen – das ist das erklärte Ziel des aktiven Vereins. Wo immer es möglich ist, werden über die Ansprechpartner aus dem Einzelhandel hinaus auch Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft mit ins Boot geholt. So wird die Stadt nach vorne gebracht – wovon am Ende sowohl die Bürger als auch die Händler und Gewerbetreibenden profitieren.